Lasttest-Mailbox

Bild meiner Lasttest-Mailbox

Heute habe ich meine Lasttest-Mailbox aufgeräumt, denn es stauten sich mehr als 5000 Test-E-Mails. Aber was ist eine Lasttest-Mailbox?

Für die meisten Testszenarien im E-Commerce-Bereich benötigt man E-Mail-Adressen, weil oft Nutzer über die E-Mail identifiziert, Bestellbestätigungen oder schlicht Passwort-Erinnerungen verschickt werden. Für einige Fälle ist es ausreichend, erdachte Adressen zu verwenden, die nur dem allgemeinen Format einer E-Mail-Adresse (name@server.domain) genügen müssen.

Sobald aber das System unter Test wirklich diese Adressen nutzt und E-Mails verschickt, muss man auf gültige Daten achten, weil sonst das System unter der Flut von Rückläufen zu leiden beginnt und/oder man von den Administratoren eine Verwarnung kassiert.

Die beste Idee wären natürlich jede Menge Postfächer bei Google, aber wenn man 10000 Nutzer mit individuellen E-Mails braucht, dann kann und darf man bei Google keinen Pool anlegen. Allein die Unterscheidung, ob man beim bereits eine E-Mail im Test verwendet hat oder nicht, ist sehr schwer. Zusätzlich ist die Pflege von Testdatensätzen im Allgemeinen sehr zeitintensiv und fehleranfällig.

Wie soll es aber dann gehen?

Bewährt haben sich Catch-All Mailboxen beim eigenen E-Mailprovider oder auch Mailboxen auf virtuellen Servern. Hier kann man eine Domain und eine Mailbox konfigurieren und dann durch das Catch-All unendlich viele E-Mail-Adressen nutzen, die man einfach zufällig erzeugt.

Unter Java 6 ist diese Zeile Code sehr nützlich. Sie erzeugt recht zufällige E-Mail-Adressen mit einer Länge von 15 Zeichen für den Namen. Da die JDK 6 UUID-Klasse genutzt wird, ist eine ausreichende Eindeutigkeit garantiert. Nun gut, eigentlich darf man dann den String nicht einkürzen, aber die meisten Dienste können lange E-Mail-Adressen nicht leiden und so muss man sich beschränken.

Selbstverständlich muss die Domain yourdomainname54678765.net existieren, einem selbst gehören(!) und das Catch-All der Mailbox dafür korrekt konfiguriert sein.

P.S. Für den Test eines großen E-Mail Dienstes würde ich aber nicht darauf zurückgreifen, weil man zwar viele Mails erzeugen und versenden kann, aber diese Lösung nur für einen moderaten Verkehr ausgelegt ist. Schließlich gehen alle E-Mails den gleichen Weg und nisten sich im selben Briefkasten ein.

Für einen großen Test würde ich wohl eine Serverfarm bei Amazon-EC2 konfigurieren oder 20 virtuelle Server bei verschiedenen Hostern einkaufen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *