Webseiten schneller machen – Teil 1

Photo by 96dpi

Wenn man über Webseiten-Performance spricht, dann denken die Meisten sofort an die Leistung des Servers bei der Auslieferung der Inhalte. Das ist im Prinzip auch nicht falsch, aber nur die halbe Wahrheit. Natürlich kann man eine Seite nicht schneller anzeigen, als sie ausgeliefert wird, so dass eine gute Leistung des Servers Grundvoraussetzung ist, aber es geht halt ohne grosse Anstrengungen langsamer.

Wie? Langsamer?

Moderne Webseiten bestehen aus vier Hauptkomponenten: Html, CSS, Javascript und statischen Inhalten, wie zum Beispiel Bildern und Flash. Die endgültige Webseite kommt nur im Browser zu Stande, wenn alle diese Einzelteile zusammengefügt wurden. Diese finale Schritt wird als Rendern bezeichnet.

Jede Einzelkomponente muss über das Netz geladen werden und die Komponenten werden in einer gewissen Reihenfolge geladen. So ist zum Beispiel immer zuerst die HTML-Hauptseite dran, dann Frames, dann CSS und Javascript aus dem Header, dann Bilder, dann anderer Content und irgendwo mittendrin wird noch das Javascript ausgeführt (denn Laden und Ausführen sind nicht das Gleiche). Um es kompliziert zu machen, macht es jeder Browser etwas anders.

Sollte ein Teil klemmen bzw. langsam sein, so können oder werden nachfolgende Teile nicht geladen und die Seite nicht bzw. unvollständig angezeigt. Oft fällt das beim Spiegel-Online, Welt-Online oder ähnlichen Angeboten auf, denn dort sieht man oft nur den Header und dann kommt einen Moment nichts… oder mehrere Momente nichts und endlich macht es Pling.

Da ich hier nicht alle Teile aus dem Yahoo-Performance-Guide kopieren möchte, wie man das Pling vermeiden kann und wie alles viel schneller geht, hier noch etwas erklärende Theorie für das Grundverständnis. Hier meine Favoriten und die bildliche Erklärung. Zuerst sei noch ein Missverständnis erklärt.

Meine Kunden haben doch Breitband, wo ist das Problem?

Breitband ist schön, Breitband ist toll, aber ein LKW mit Ladung ist auf einer 10-spurigen Autobahn nur unwesentlich schneller als auf den traditionellen zwei Spuren. Warum? Wenn ich Ware nach von A nach B bringe, dann muss ich den LKW be- und entladen, sowie der LKW muss auf die Autobahn auf- und abfahren. Egal wie breit die Autobahn dazwischen ist, diese Grundschritte sind immer dabei und immer gleich schnell. Eventuell haben wir nur weniger Stau unterwegs bzw. ich kann vier LKWs schicken, statt einem… sofern ich etwas zu transportieren habe und sich die LKWs nicht am Verladezentrum stauen.

Genauso verhält es sich mit Anfragen an einen Webserver. Das Datenpaket wird gepackt, versendet und ausgepackt, danach beantwortet, die Anfrage eingepackt, versandt und wieder ausgepackt. Nur die beiden Versandschritte gehen schneller mit einer dicken Leitung, der Rest bleibt.

Und wo ist nun das Problem?

Ja, ich habe es immer noch nicht richtig verraten, aber das Problem der meisten Webseiten ist, dass sie aus vielen vielen Einzelteilen zusammengesetzt werden und je mehr Teile es sind und je mehr Teile von unterschiedlichen Servern stammen, desto langsamer wird die Sache.

Das führt zum lustigen Effekt, dass das Laden von 5 Bildern a 50kB schneller geht, als das Laden von 10 Bildern a 15kB, obwohl die Gesamtgrösse der 10 Bilder deutlich geringer ist. Leider führen 10 Bilder zum Zweifachen Overhead im HTTP-Protokoll, in der DNS-Auflösung, in der Bestimmung der Serverantwort und und und.

Regel Nummer 1 heisst deswegen – Weniger HTTP-Anfragen

Diese Regel ist die absolut goldene Regel und lässt sich durch das Zusammenlegen von Einzel-CSS in ein CSS-File erreichen, durch das Zusammenführen von Javascript-Dateien und statt den Seiten-Header in 8 Bilder zu zerlegen, schickt man lieber nur 2 Bilder.

Man darf dabei auch nicht aus den Augen verlieren, dass diese Inhalte auch gecacht werden sollten, damit der Browser beim Weiterklicken nicht nochmal alles von vorn alles laden muss. Hier ist also zwischen Zerlegung, Grösse, und Wiederverwendung abzuwägen.

Regel 8 – Javascript und CSS gehören in Einzeldateien

Man sollte niemals CSS und Javascript in grossen Mengen in das HTML einbetten. Dieser Teile gehören extern und so aufbereitet, dass sie wiederverwendbar sind. Das macht die Pflege einfacher und die eigentlichen HTML-Seiten kleiner.

Regel 19 – Die Anzahl der DOM-Elemente reduzieren

Was der Browser nicht lesen muss, dass kostet keine Zeit und keinen Speicher. Jedes HTML-Element und vor allem jede Zeile Javascript-Code muss interpretiert und verwaltet werden. Damit ist eigentlich schon einleuchtend, dass der HTML-Code sauber und einfach strukturiert sein sollte.

Als Beispiel lässt sich bei

locker das span einsparen, denn a ist bereits ein Inline-Element und span fügt hier keine Struktur hinzu. Das ist aus der Praxis, das habe ich mir nicht gerade ausgedacht.

So, dass war eigentlich schon recht viel für den Anfang und deswegen gibt es demnächst mehr zu den anderen Tipps von Yahoo. Wer es eilig hat, der kann auch direkt nachlesen: Best Practices for Speeding Up Your Web Site.

Photo by 96dpi under CC-BY-2.0

One thought on “Webseiten schneller machen – Teil 1”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *